Verfahrensverlauf

Das Verfahren der Mediation selbst ist auf den Konflikt und die Medianten angepasst und verläuft demnach stets anders, jedoch lässt es sich in fünf allgemeine Phasen unterteilen:

 1. Eröffnung und Auftragsklärung:

  • Situation wird erfasst
  • Klärung von Organisation und Ausräumen von Fragen

2. Klärung der Positionen:

  • Standpunkte werden erörtert
  • Parteien klären ihre Positionen

 3. Untersuchung und Konflikterhellung:

  • Aufarbeitung verborgener Interessen, Emotionen, Bedürfnisse und Hintergründe der Parteien im Zusammenhang mit Konflikt

 4. Sammlung und Bewertung von Lösungsoptionen:

  • wertungsfreie Erfassung von Lösungsmöglichkeiten
  • Abschätzen dieser Optionen
  • Prüfung von Konsequenzen und langfristigen Entwicklungen

 5. Abschluss des Verfahrens:

  • Festhalten erarbeiteter Lösungen, zumeist verbindlich
  • Eventuell Kontrolle der Einhaltung von Vereinbarungen in der Folgezeit

 Zu beachten ist, dass das Verfahren der Mediation keinen rechtsfreien Raum darstellt und der Mediator für die Gesetzmäßigkeit des Verfahrens und der erarbeiteten Lösungen zu sorgen hat.